Kompaktbagger mieten

Der größte und stärkste kompakte Kurzheckbagger aus dem Hause Yamar. Ausgestattet mit seitenverstellbarem Monoausleger für das Arbeiten unter beengten Platzverhältnissen ist mit dem alias das Beladen eines LKW problemlos möglich.

Die stabilen Gummiketten des Kompaktbaggers gewährleisten nahe jener Arbeit eine Schonung des Untergrundes, wobei der breite Unterwagen einen sicheren Stand gewährleistet. Das serienmäßig verbaute Räumschild hilft bei anstehenden Erdarbeiten und erleichtert den Einbau von diversen Baustoffen.

Kompaktbagger mieten

  • Kurzheckbagger mit seitlich verstellbarem Ausleger
  • Hydraulisch verstellbares Räumschild
  • Flexibilität durch mechanischen Schnellwechsler MS 08 von Lehnhoff
  • Kompaktbagger mit 4. Hydraulikkreislauf für den Anbau von hydraulischen Arbeitsgeräten
  • Feste Kabine für den Schutz des Bedienpersonals. Optional mit einem FOPS2 Schutzgitter und einer Klimaanlage ausrüstbar
  • Kompaktbagger mit Gummiketten etwa möglichst wenig Spuren auf sensiblem Untergrund zu hinterlassen
  • Die optional erhältlichen Rohrbruchsicherungsventile erlauben den Einsatz des Baggers als Hebegerät im Kanalbau

Einsatzbereiche

Durch den mechanischen Schnellwechsler MS 08 von Seiten Lehnhoff wird dieser Umbau auf die optional erhältlichen Anbauwerkzeuge erleichtert. Dadurch wird der Einsatz des Kompaktbaggers auf vielen verschiedenen Baustellen im Tief-, Straßenbau sowie nahe Fundamentierungsarbeiten möglich. Durch optional erhältliche Rohrbruchsicherungen kann der Einsatz des Kompaktbaggers auf den Bereich Lasthebearbeiten wie z.B. Kanalbau ausgeweitet werden. Die serienmäßige Fahrerkabine, die den einschlägigen Sicherheitsbestimmungen (ROPS) entspricht schützt dabei das Bedienpersonal vor Wettereinflüssen.

Auch Minibagger genannt

Mit einem Minibagger kann man auch als geübter Baggerführer schnell einen existenzbedrohenden Schaden anrichten. Eine solche Versicherung nennt sich passenderweise Maschinenversicherung und wird von zahlreichen Versicherungen angeboten. Bei einigen Versicherungen ist auch Diebstahl direkt mitversichert oder kann zumindest dazugebucht werden. Auf Baustellen ohne dauernde Bewachung kommt Maschinendiebstahl häufig vor! So wie z.B. bei Autos kann man Minibagger finanzieren, d.h. man zahlt den Kaufpreis nicht auf den ersten Streich, sondern in Raten ab. In Summe kostet diese Aufteilung wat mehr: die Zinsen. Sie bewegen sich im Prinzip zwischen 1 und 3 %. Teilweise wird auch eine Finanzierung ohne Aufpreis („0-Prozent-Finanzierung“) angeboten. Beispielrechnung: Angenommen der Minibagger kostet 20.000 €. Minibagger haben den großen Vorteil, dass sie so klein sind. In diesem Beispiel wird er sogar unmittelbar unter einem Baugerüst eingesetzt! Wir haben viele unterschiedliche Arten von Baggerlöffeln. Am häufigsten wird der klassische Tieflöffel gebraucht. Allgemein sehr beliebt für Minibagger-Zubehör ist die Firma Lehnhoff Hartstahl, die u.a. Tieflöffel und Grabenräumlöffel extra für Minibagger produziert.

 

Die Spratly-Inseln

Aufgrund der geringen Größe der meisten Spratly-Inseln manifestiert sich diese Kontrolle im Grundsatz durch Garnisonen, die in kleinen Häusern auf Betonplattformen stationiert sind. Ansonsten sind die Inseln unbewohnt. Eine Landebahn auf Fiery Cross Reef? Die chinesischen Arbeiten bedrohen ein fragiles Gleichgewicht, das das Gros jahrzehntelang gehalten hat. Das wirtschaftlich, politisch und ansonsten militärisch den anderen Staaten deutlich überlegene China kontrollierte in den Spratlys bisher nur Außenposten, die symbolischen Charakter haben. Dies ändert sich durch die Aufschüttungen radikal. Im Februar 2013 beschränkte sich die chinesische Präsenz auf Fiery Cross Reef noch auf eine kleine Plattform am südwestlichen Insel des Riffs. Das Ausmaß der Veränderungen ist nun gar auf Fiery Cross Reef, weit im Westen der Inselgruppe observabel. Bis Sommer 2014 gab es dort nur einen Bunker, inzwischen hat die Insel eine Größe von übertrieben zwei Quadratkilometern. Auf den Satellitenbilder sind ein Hafen und mehrere in Bau befindliche Gebäude zu sehen.

Klimawandel stopp den Wohalstand?

Nun soll der Klimawandel den Wohlstand wieder stoppen nach fünf fetten Jahrzehnten? Niemals, das hat sich sein Sohn geschworen: „Der beste Schutz der Heimat sind nicht Ökoauflagen, sondern Investitionen“, sagt Aloys. Noch vor 30 Jahren wurden weltweit acht Millionen Paar Ski verkauft, heute sind es weniger als fünf Millionen. Von rund 600 Skigebieten in den Alpen dürften bis Mitte des Jahrhunderts viele nicht mehr schneesicher sein, in Bayern im besten Falle noch 50 Prozent. Selbstverstärkende Effekte wie beim Klima gibt es auch beim Skitourismus: Die großen Liftbetreiber schlucken die kleinen, die börsennotierte Compagnie des Alpes unter anderem betreibt bereits 15 Skigebiete und sondiert schon in Russland und China. Aloys und blättert abgefrühstückt sein knallbuntes Skizzenbuch voll schriller Visionen. Wie wäre es mit einer Drive-in-Kapelle für Skifahrer, in die sie für eine kurze Andacht hineinrutschen? Mit einem Snowboardpark, bei dem man auf den Kurven einer gigantischen Pamela-Anderson-Schneeskulptur herunterrutscht? Das Paradox stört Aloys nicht: dass die Schneekanonen, die die Folgen des Klimawandels abfedern sollen, ihn weiter beschleunigen. Denn die Herstellung von einem Hektar „technischem Schnee“, so der Fachbegriff, verschlingt so viel Energie wie drei Familien vollkommen Jahr.

Der Krieg ist noch nicht vorbei

Der Krieg ist zwar nicht vorbei, aber er flaut ab. Die schwer verletzten Kinder werden ins Schifa-Krankenhaus gebracht. Raika, die erst 14 Monate alt ist, der anderthalbjährige Mohammed und Omar, 3. Die Jungen haben Narben deren Brust bis zur Hüfte. Mohammeds Gesicht ist verbrannt, er hat Infusionen im Arm, die Beine stecken in Verbänden. Die Kinder liegen starr, manchmal schreien sie plötzlich los. Die Armee kann sich nicht zu einem Fall äußern, aber der Oberst bestätigt, dass die Hamas aus dem Flüchtlingslager keine Raketen abgefeuert hat. Warum wurde die Familie trotzdem beschossen? Es bleiben nur Vermutungen. Vielleicht hatten sich in den Tagen zuvor hier Militante versteckt? Vielleicht hielten die Drohnenpiloten die Säcke mit Reis und Mehl, die Kanister mit Öl und Wasser, die die Wahdans in das Haus trugen, für Materialien zum Bombenbau? Aber müsste die Drohne dann nicht auch gesehen haben, dass da Kinder waren? Womöglich hat sich auch einfach nur jemand geirrt, als er die Rakete aufs Haus in Dschabalia feuerte. Vielleicht war der zweite Angriff Pech.

Minibagger